Neuseeland 2004

BIKE' N' HIKE - New Zealand 2004

3500 km über Nord- und Südinsel.
Februar - Mai 2004
ein Reisebericht in Bildern von Holger Amelung





Die Ausläufer der Sothern Alps bieten beim Radfahren eine schöne Kulisse.

Rakaia - Salmon Capital of New Zealand: Mekka für Sportangler.

Neuseeland liegt am Ende der Welt.





Auf Straßennamen grüßt die europäische Heimat.

"Todmüde" am Ende einer langen Tagesetappe.







...über den Lindis Pass, State Highway 8, Zentrale Südinsel.

Wie Puderzucker liegt der Schnee auf den Berghöhen. Tussock-Gras bildet hier die einzige Vegetation.






Neuseelnads bekannteste Kapelle: Church of the Good Shepherd am Lake Tekapo, Südinsel.

Gegenwind ist bekanntlich der ärgste Widersacher des Radfahrers.






Majestätisch: Die schneebedeckten Gipfel der Darran Mountains, einem Ausläufer der Southern Alps im Fiordland National Park, Südinsel.

Wo die Temperaturen es zulassen, wird Wein- und Obstbau betrieben.






Queenstown am Lake Wkatipu gilt als Neuseelands Adventure-Mekka: Bungeejumping, Jetboatcruising, Skydiving: you name it! (And pay for it.)

Wasserfälle gibt es viele in Neuseeland.






Grün, grüner, New Zealand Rain Forest!

Paddel statt Pedale: vom Kajak aus lässt sich der Milford Sound besonders intensiv erleben.






Blinder Passagier. (Reguläre Teilnahmebdingungen unter http://www.kayakmilford.co.nz/index.html).








An der zerklüfteten Pazifikküste aus Kaikoura kann man Seelöwen aus nächster Nähe beobachten.

New Zealand: God's own country!






Die Landschaft ist vielerorts gänzlich unberührt und ändert mit jedem Kilometer ihren Charakter.

50 exklusive Kilomter Schotterpiste im Hinterland von Queenstown.






Ein paar Kühe bestaunen verwundert den einsamen Radler.

Achtung: Auf den nächsten Kilometer können Radfahrer die Landschaft ungestört genießen.







Aussicht vom Ben Lomond über die Berge um Queenstown.

An den Linksverkehr in Neuseeland muss man sich erst gewöhnen. Zur Sicherheit weisen Pfeile auf den Straßen die Richtung.






Mit Karte und Dank guter Beschilderung findet man auch als Radfahrer leicht seinen Weg. Mancherorts ist das Straßennetz auch so dünn, dass man sich ohnehin kaum verfahren kann.


Welcome to Middle Earth: Die Gegend um Queenstown diente als Kulisse für the "Lord of the Rings" - Trilogie.



Ein "Höhe"-Punkt der Tour war die Etappe über den 1.076 km hoch gelegenen Crown Range Summit Pass.

Middle Earth II: Lake Wakatipu.






Die Moderne Architektur und das Leben der haupstadt Wellington bilden einen Kontrast zu dünn besiedelten Landschaften der Südinsel.








Werbewirksame Fassade eines der vielen Backpacker-Hostels der Stadt.

Die Neuseeländer sind iffen und gastfreundlich und bieten einem dahergefahrenden Radler auch schon mal spontan kostenlos Unterkunft in ihrem Gartenhäuschen.






Läuft und läuft und läuft, bis er in Neuseeland in einer Scheune endet.

Bizarre Felsformation: Bei den Pancake Rocks an der Westküste der Südinsel.







Der Vulkan Mt. Ruapehu ist der höchste Berg der Nordinsel (2797 m) und zuletzt 1996 aktiv gewesen.

Unerwartete, aber überwindbare Hindernisse - die Vorzüge wasserdichter Packtaschen lernt man nicht nur bei Regen zu schätzen.





Der Abel Tasman Nationalpark bietet erstklssige Wandermöglichkeiten durch dichten Regenwald und entlang der Küste: Tonga Island bei Sonnenaufgang.








Um die Natur zu schützen, ist das Zelten in Nationalpark nur begrenzt an ausgewiesenen Stellen und gegen Gebühr erlaubt.

An die Siedlung aus der Zeit des Goldrauschs erinnern an manchen Orten nur noch schiefe Grabsteine.





Ein South Island Robin inspiziert keck das Reisegepäck.

70 Millionen Possums fressen sich jede Nacht unaufhaltsam durch die Wälder Neuseelands und schrecken müde Radfahrer aus ihren Zelten.